Mittwoch, 15. März 2017

So stricke ich eine Babyhose

Wenn ich meine fertigen Teile bei Instagram zeige, werde ich oft nach einer Anleitung gefragt... was ein bisschen schwierig ist, da ich meistens "frei Schnauze" stricke.

Heute versuche ich mal aufzuschreiben, wie ich diese Strampelhose in Gr. 62 gestrickt habe:


Zunächst habe ich mir die Maße notiert, die ich an einer Hose abgemessen habe:


Dann habe ich oben am Bündchen angefangen und 40 cm angeschlagen. Es ist ein doppeltes Bündchen, d.h. ich habe erst 3 cm glatt rechts in Hin- und Rückreihen gestrickt, dann zur Runde geschlossen, eine Runde links und dann wieder 3 cm rechts gestrickt. Auf diese Weise ist das Bündchen innen an einer Stelle offen, sodass man später ein Gummi einziehen kann.

Als Nächstes habe ich die aktuellen Maschen mit der Anschlagkante zusammengestrickt. Nun ging es 15 cm weiter bis zum Schritt. Damit der Windelpo Platz hat, habe ich seitlich alle paar Runden 4x je 4 M zugenommen.

Im Bereich des Schrittes habe ich ca. 5 cm Maschen provisorisch auf einen Hilfsfaden angeschlagen (ich häkele sie am liebsten auf), das war der Verbindungssteg zwischen den Beinen. Die Maschen wurden dann Bestandteil beider Beine, ich hoffe, das ist verständlich erklärt...

Die Beine habe ich dann nacheinander gestrickt und dabei an der Innen- und Außenseite alle paar Runden Abnahmen gearbeitet, bis ich unten den passenden Umfang hatte. Ich habe die Beine mit einer Socke abgeschlossen, d.h. eine Bumerangferse und vorne eine Bandspitze, die letzten 8 Maschen habe ich von der Innenseite aus mit einem 3-needle-bindoff abgekettet.

Das Schöne an den "Top-Down" Konstruktionen ist, dass ich keine Nähte habe :)) und das sieht nicht nur schöner aus und spart Arbeit, sondern es ist auch besser fürs Baby, denn die Nähte sind unter Umständen unangenehm und erzeugen vielleicht Druckstellen.

Das Garn ist übrigens "Drops Baby Merino", es lässt sich schön verstricken und hat eine tolle Farbkarte.

Das passende Jäckchen - ein nahtloser Raglan von oben - sieht übrigens so aus:


xoxo Anna

Sonntag, 5. März 2017

Verborgene Schätze

Fast jeder Strickerin geht es so wie mir: ich hamstere und horte Wolle, was das Zeug hält. Und dann stöhne ich, wie riesig mein Stash ist! Und wie so viele nehme ich mir immer wieder vor, meinen Vorrat abzubauen...

Bei der letzten Sortier-Aktion habe ich dann tatsächlich drei der ältesten Garne aus meinem Stash rausgeholt und gleich mal angeschlagen:


Ich war schon zweimal in der "Hamburger Wollfabrik", wo man sich alle möglichen Garnqualitäten auf Konen wickeln kann, wie man möchte. Diese 5fädige Merino in verschiedenen Pinktönen verstricke ich nun zu einem Zopfpullover (Raglan von oben). Später kommt noch ein lässiger Rollkragen dazu.



Dies wird auch wieder ein Raglan von oben, das gelingt mir einfach am besten. Das Garn hatte ich mal in einem Outlet von Lana Grossa erbeutet, eine Mischung aus Baumwolle und Seide. Mit einem schwarzen Pullover kann man ja nix falsch machen, so ein Teil nehme ich auch gerne mit, wenn ich verreise.



Zur Abwechslung mal von unten nach oben... ein oversized Pullover mit seitlichen Schlitzen. Die Farbe fand ich zwischendurch mal doof, aber jetzt wieder cool. Manche Dinge muss man eben einfach aussitzen :) Das Garn ist eine Wolle-Baumwolle-Mischung aus besagtem Outlet, sehr weich und leicht flauschig. Dazu eine Röhrenjeans und braune Stiefel - so kann man abends mal weggehen, oder?

Bei drei Großprojekten und noch mehreren kleinen Projekten wird jetzt erstmal nix fertig... das ist der Nachteil, wenn man immer so viele Sachen parallel auf den Nadeln hat.

Die fertigen Sachen zeige ich dann nach und nach hier... :))

xoxo Anna